Sizilien

Urlaub in Sizilien bedeutet eine Reise auf den Spuren der Antike und der Welt der Araber- durch Gebirgszüge und zu abwechslungsreichen Stränden - zu Inseln und Vulkanen

Eines ist sicher: es ist viel zu schade, in Sizilien nur einen Badeurlaub zu verbringen – und etwas anderes ist auch eine Tatsache: wenn Sie Italien kennen – Sizilien kennen Sie deshalb noch lange nicht. Es gibt keine andere Region Italiens mit so vielen verschiedenen Gesichtern:

Sizilien, seine Strände und ihr Hinterland:

Natürlich kann man in Sizilien sich auch wunderbar am Strand relaxen. Der bekannteste Badeort auf Sizilien ist sicher San Vito Lo Capo an der äußersten Nordwestecke Siziliens, sein breiter, flacher Sandstrand uns das glasklare Wasser sind einzigartig, das Hinterland spektakulär: schroffe Berge gleich hinter dem Ort, und eines der größten Naturschutzgebiete Italiens: die Riserva Naturale dello Zingaro zieht sich von San Vito bis Scopello immer an der Küste entlang.

Im Hinterland des Capo San Vito liegt das Landgut Baglio Pozzo Rocca

 

Aber auch die Strände an der Südküste haben ihren Reiz: warm Badetemperaturen bereits ab Mai und ebenfalls ein sehenwertes Hinterland, von den Barockstädten Modica und Noto bis zu einer weiteren Riserva Naturale: Vendicari mit seinen Flamingos.

An der Ostküste gibt es hauptsächlich Felsküste mit kleinen, dafür um so schöneren und einsameren Buchten, dafür bietet das Hinterland wohl die größte Natursehenswürdigkeit der italienischen Halbinsel: Europas höchsten Vulkan, den stets aktiven Ätna.

Ganz im Südosten Siziliens liegen die Häuser:

Villetta Lido di Noto

Casa Corrado

Kultururlaub: Griechen und Römer auf Sizilien

Sizilien war das Ziel der frühesten „Auswanderer“ Griechenlands. Bereits lange vor der Blütezeit des römischen Reiches haben die Griechen diese Insel für sich erobert. Die am besten erhaltenen griechischen Tempel stehen nicht etwa in Athen, sondern hier: in Agrigento, Selinunte und Segesta, bedeutende griechische Städte waren auch Tindari, Siracusa, Naxos, Lentini...

Die Römer haben ebenfalls ihre Spuren hinterlassen, heute noch sehenwert: die Mosaiken der Villa Casale in Piazza Armerina.

Wenig bekannt ist die Insel Mozia vor der Westküste Siziliens, eine Gründung der Phönizier.

 

Und natürlich die arabischen Hinterlassenschaften:

Gerade im Westteil der Insel finden sich noch viele arabische Baustrukturen, Namen, und auch Gerichte: speziell um Palermo und Trapani muß man unbedingt die verschiedenen Varianten das Couscous probieren – S. Vito hat dafür sogar ein eigenes Festival! Einstige Städte der Araber sind z.B. Marsala, Palermo, Cefalù, Caltagirone, Caltanisetta, also nahezu der gesamte Westteil der Insel.

Und dann waren da natürlich auch noch die Vorfahren von uns Deutschen – die Stauffer: Friedrich II hat wie kein anderer Sizilien geprägt, seine berühmtesten Bauten stehen in seinem einstigen Sitz Palermo und in dessen Umgebung.

Direkt in Palermo liegt meine Stadtwohnung: Casa Gabriella

Vor lauter Geschichte sollte man aber auch die Gegenwart nicht vergessen: derzeitige Urlaubsmetropolen wie Taormina und Cefalù sind genauso ein „Muß“ wie die Hauptstädte Palermo, Catania und Messina, nicht zu vergessenen die vielen kleinere Juwele wie Santo Stefano, Caltagirone, Capo D'Orlando, Erice, die Ätnadörfer, die Barockstädte Noto, Modica und Ragusa, und....

Ich sprach in der Überschrift auch von Gebirgszügen: gerade hinter Nordküste unbedingt einen Abstecher wert sind die Nebrodi und Madonie mit ihren ursprünglichen Dörfern und ihrer einzigartigen Natur.

Und nicht zuletzt die Inselndie Äolischen oder Liparischen Inseln im Norden mit der Vulkaninsel Stromboli, Lipari, Vulcano mit seinen heißen Quellen, das schicke Panarea, die bäuerliche Insel Salina …

Im Westen die Ägadischen Inseln Favignano, Levanzo und Marettimo, Pantelleria mit seiner Kapernzucht

Im Süden die Pelagischen Inseln mit der Hauptinsel Lampedusa

Insbesondere verdient auch die sizilianische Küche besondere Beachtung: sie ist regional sehr unterschiedlich, im Westen mit viel arabischen Einflüssen, nicht nur der bereits erwähnte Couscous, auch die Kombination der Geschmäcker süß und würzig, die man sonst in der italienischen Küche überhaupt nicht findet, gibt es hier in vielen Gerichten.

Was Sie unbedingt probieren sollten:

Arancini – Frittierte Reisbällchen mit verschiedenster Füllung

Caponata – ein ganz besonderer Auberginengenuß

Pasta al pesto Trapanese

Pasta con la bottarga

Pasta con le sarde: in Palermo und Umgebung eine ganz besondere Spezialität

Involtini di Pesce Spada

Canoli, das typische Gebäck der Insel, gefüllt mit Ricotta

Granita in allen Geschmacksvarianten, besonders alla mandorla oder al gelsomino

alle Sorten von Mandelgebäck

Pistazien in Honig

Falls Sie aus Sizilien zurückkehren und an Gewicht verloren haben, dürfen Sie sich bei mir beschweren!